Herzlich willkommen

in der Pferdestadt Neumünster zur Saison 2017

Neue, mitreißende Pferde-Theaterinszenierung: Spirit  – im Labyrinth der Macht

Ein großes Spektrum bietet das vielseitige Tagesprogramm. Hunderte Pferde verschiedener Rassen zeigen ihr Können in rasanten und gekonnt gerittenen Schaubildern. Die vielversprechenden Akteure des Tagesprogramms gewähren spannende Einblicke in die Vielseitigkeit des Pferdesports. Von der klassischen Dressur und dem Springen über das Westernreiten bis zur Arbeit mit der Garrocha und der Langzügelarbeit lassen bunte Schaubilder die Herzen höher schlagen. In abwechslungsreichen Rasseportraits werden vom kleinen Minishetty bis zum größten Shirehorse auch stark gefährdete Rassen nach der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen vorgestellt. Auch die Freunde des Fahrsports kommen nicht zu kurz und können sich auf rasante Fahrsportdarbietungen freuen.
An zwei Abenden erleben Sie mit „SPIRIT – im Labyrinth der Macht“ eine neue, mitreißende Pferde-Theaterinszenierung.
Mehr Informationen finden Sie auf der Seite der Messe Nordpferd.


VR Classics 2017: 32 Jahre nach seinem Vater Michael gewinnt Phlipp Rüping mit Clinta den Großen Preis. Es gratulierten Paul Schockemöhle (l.), Dr. Michael Brandt (Volksbanken und Raiffeisenbanken) und Innenminister Stefan Studt (r.) (Foto: S. Lafrentz)

Philip Rüping ist in Schleswig-Holstein geboren und aufgewachsen, arbeitet seit einigen Jahren für den Sportstall Schockemöhle in Niedersachsen und gewann 31 Jahre nach seinem Vater Dr. Michael Rüping den Großen Preis der Volksbanken und Raiffeisenbanken Schleswig-Holsteins bei den VR Classics (16. bis 19. Februar 2017). Rauschender Applaus belohnte diesen Sieg, denn zehn Jahre nach Thomas Voß hat nun endlich ein „Holsteiner“ wieder mal das prestigeträchtigste Springen der VR Classics gewonnen.
Mit der zehn Jahre alten Stute Clinta gelang der Triumpf in der mit 50.000 Euro dotierten Prüfung und dem glücklichen Sieger schüttelte nicht nur Pferdebesitzer Schockemöhle zufrieden die Hand, sondern auch Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt und Dr. Michael Brandt (Volksbanken und Raiffeisenbanken).
Insgesamt 39 Kandidaten traten in der internationalen Weltranglistenprüfung an, nur fünf schafften den Sprung ins Stechen und alle waren aus Deutschland. Hinter Rüping, der den Applaus und die Freude der Zuschauer sehr genoß, jumpte Christian Kukuk aus Riesenbeck bei seinem zweiten Start in Neumünster mit Cordess auf den zweiten Platz vor Marco Kutscher (Bad Essen) mit Quadros, einem Holsteiner Hengst, der dem Holsteiner Warmblutzuchtverband gehört. Alle drei Reiter waren sich einig, dass Neumünsters Traditionsturnier stets mit einer speziellen Athmosphäre und dem gewissen „Wohlfühlcharakter“ punktet.
Mehr Informationen


Züchterin Pia Wieczorek und Ponyland Yakari, der in der Gruppe Welsh A der Körungssieger wurde. (Foto: J. Bunjes)

Zur Körung des Pferdestammbuchs SH/HH (10. bis 12. Februar 2017) waren 73 Hengste aus 17 Rassegruppen vorgestellt worden. 43 wurden gekört, sieben anerkannt. Zuchtleiterin Dr. Elisabeth Jensen zeigte sich sehr zufrieden. Sie war an der Spitze der Körkommission mit Carsten Dose, Volker Hofmeister und Inka Störmann-Thies für die Bewertung der Vierbeiner vom Mini-Shetland-Pony bis zum Friesen verantwortlich.
Überzeugen konnte u.a. der Fjordpferdhengst Viking (von Vacceur) von Elke Wegmann aus Süderstapel. Den Sieger unter den Deutschen Reitponys stellte erneut Peter Böge aus Schönhorst: Candillo (von Chambertin). Reserversieger wurde Steendieks Donald Trump (von Dodge City). Sieger der Welsh A wurde Ponyland Yakari von Familie Wieczorek aus Norddeich (s. Foto: J. Bunjes).
Alle Turnier- und Schauergebnisse


Unlimited ist der Siegerhengst 2016. Foto: Jessica Bunjes

Das Foto zeigt Unlimited, den Siegerhengst 2016. Der stolze Nachwuchs von Uriko WPN ist ein Enkel des Jahrhunderthengstes Casall und ist im Besitz des Holsteiner Verbandes. Zuchtleiter Dr. Thomas Nissen nannte den nervenstarken Braunen ein „komplettes Pferd, das sich sehr gut bewegen konnte und eines der besten im Freispringen war.“ Unlimited wurde nicht über die an die Sieger-Proklamation anschließende Auktion versteigert. Reservesieger wurde Christer von Connor aus der Zucht von Carmen Eissfeldt. Er ging für 120.000 Euro nach Finnland. Foto: Jessica Bunjes
Mehr Informationen


Jörg Naeve mit D'accord (c) Jörg Lühn

Die Zuschauer zitterten mit dem Reiter Jörg Naeve (Bovenau): Zum Abschluss des Reitturniers SHS Holstein International gewann der 49jährige das Stechen um den Großen Preis. Auf den zweiten Platz kam die ehemalige Pony-Landesmeisterin aus Hannover, Josephine Dallmann (Kuhstedt) mit Carlos vor Leonie Jonigkeit auf Candino. Der deutsche Vizemeister und Lokalmatador Christian Hess (Boostedt) wurde mit dem zweiten fehlerfreien Ritt Fünfter auf La Calidad. 42 Paare hatten sich zum Abschluss der vier Tage für den Großen Preis qualifiziert. Es lief zunächst auf ein reines Amazonen-Stechen hinaus. Acht Reiterinnen hatten sich für die Entscheidungsrunde qualifiziert, ehe Jesse Luther (Wittmoldt) in die Tagesdomäne einbracht. Insgesamt schafften 14 Reiter (elf Amazonen) den Sprung in den verkürzten Parcours.
Foto und Text: Jörg Lühn
Mehr Informationen


His Moment von Millennium aus der Hermine von Le Rouge ist der Siegerhengst der Trakehner Körung 2016 in den Holstenhallen Neumünster (20. bis 23. Oktober 2016). Der smarte dunkelbraune Hengst aus der Zucht von Christian Röhl (Stendal) und dem Besitz des Konsortiums „His Moment“ (Schäplitz) glänzte über vier Tage mit Bewegungsqualität, Souveränität und dem ganz und gar unverfälschten Typ. Soviel Qualität hat ihren Preis und der lag bei der Auktion dann bei genau 200.000 Euro. Bei dieser Summe erfolgte der Zuschlag und das Gebot kam von Udo Wagner für den dänischen Dressurreiter Andreas Helgstrand. His Moment wird also „Däne“!
Mehr Details