Holstenhallen-Übersicht (Foto: S. Lafrentz)

Für den stellvertretenden Chefredakteur des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages, Jürgen Muhl, stieg der Reiter zur Siegerehrung aus dem Sattel: Der Niederländer Willem Greve hatte mit der bildhübschen Schimmelstute Elke Maria M das Finale der internationalen sh:z Youngster Tour gewonnen. „Für uns ist das eine der wichtigsten Prüfungen überhaupt“, sagt Greve, der zum Championatskader in den Niederlanden gehört, „das ist pure Ausbildung, die Pferde lernen jedes Mal dazu bei internationalen Turnieren.“ Bestes deutsches Paar waren der Deutsche Meister Andreas Kreuzer aus Herford und Figor, der aus niederländischer Zucht stammt.
Insgesamt 25 Pferde traten im sh:z Youngster Tour-Finale an, die besten aus zwei Qualifikationen. Das beste schleswig-holsteinische Paar waren Maximilian Gräfe (Elmshorn) und der Holsteiner Verbandshengst Cornetino auf dem fünften Rang.


VR Classics 2017: VR-Bank-Vorstandsmitglied Dirk Dejewski gratuliert Isabell Werth, die mit Don Johnson FRH die FEI-World-Cup Kür 2017 in Neumünster gewann. (Foto: J. Lühn)

Mit 82,45 Prozent hat Isabell Werth aus Rheinberg den achten Triumpf in Neumünsters FEI World Cup Dressage in den Holstenhallen sichergestellt. In der Grand Prix Kür – Preis der VR Bank Neumünster – war sie mit dem Hannoveraner Don Johnson allen Kollegen weit voraus und rundum zufrieden. Werth hat ihre Position an der Spitze des Weltcup-Rankings noch weiter ausgebaut.
Das Publikum in den Holstenhallen machte auch der zweitplatzierten Helen Langehanenberg (Billerbeck) und der Niederländerin Madeleine Witte-Frees auf Rang drei viel Freude. „Ich hatte drei Fehler, aber ich wurde mit viel Applaus verabschiedet“, so Witte-Vrees, „die Zuschauer geben einem das gute Gefühl, dass sie Respekt vor der sportlichen Leistung haben.“ Genau diese Besonderheit hob auch der Chefrichter, der Däne Hans-Christian Mathiesen, hervor.
Helen Langehanenberg will nun erst mal Pläne machen nach dem zweiten Platz im FEI World Cup Dressage bei den VR Classics. Dazu gehört auch die Entscheidung, wie viele Turniere in welchem Rythmus sie mit dem 15 Jahre alten Damsey reiten kann. Isabell Werth will auch ihren Emilio noch im FEI World Cup Dressage vorstellen und Madeleine Witte-Vrees wird in s`Hertogenbosch nochmals auf Punktejagd gehen.
Die Veranstalter Paul Schockemöhle und Ullrich Kasselmann durften sich an vier Tagen über rund 38.000 Besucher freuen.
Nuno Palma E Santos und Rose Response sind die neuen Champions der Pferdestadt Neumünster in der Dressur. Der seit vielen Jahren in Wedel lebende Portugiese konnte in den beiden Championatsprüfungen Grand Prix und Grand Prix Special – präsentiert von Jaguar + Land Rover Hugo Pfohe – noch vor dem dreimalgen Landesmeister Wolfgang Schade (Hamburg) durchsetzen. Palma E Santos ist Mitglied des RuFV Wedels und schon seit mehreren Jahren bei den VR Classics dabei. Gewonnen hat den Special die Norwegerin Isabel Freese mit Sam`s Ass, der zur Hälfte der Familie Bache und zur anderen Hälfte Paul Schockemöhle gehört.


VR Classics 2017: Sören Pedersen siegte mit Tailormade Chaloubet im internationalen Eröffnungsspringen. (Foto: J. Lühn)

Das Eröffnungsspringen konnte er schon gewinnen, nun folgte auch der Sieg im Weltranglistenspringen – Preis der Hengststation Paul Schockemöhle – für Sören Pedersen. Beide Erfolge gelangen mit Tailormade Chaloubet, der aus der Zucht des Gestütes Lewitz von Paul Schockemöhle stammt. „Er ist hundertprozentig leistungsbereit“, unterstreicht Sören Pedersen. Auf die Plätze zwei und drei sprangen Reiter aus Belgien und den Niederlanden, beste Deutsche wurde eine Lokalmatadorin Kendra-Claricia Brinkop aus Neumünster.
Für den Belgier Olivier Philippaerts war der Start in Neumünster eine Premiere. Der Niederländer Marc Houtzager ist zusammen mit Ehefrau Julia Kayser in Neumünster.
Riesenjubel erzeugte Rang vier für die 22 Jahre junge Kendra-Claricia Brinkop, die derzeit eine Ausbildung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf absolviert. Mit dem Hengst A la Carte NRW jumpte „Kenny“ weit nach vorn. Die ganze Familie war in den Holstenhallen dabei, um Kendra die Daumen zu drücken. Schon als Ponyreiterin durfte die Neumünsteranerin bei den VR Classics starten.
Deutscher Meister nun auch Champion der Pferdestadt Neumünster: Sven-Gero Hünicke aus Fehmarn gewann bereits die Einlaufprüfung und ließ nun auch den Finalsieg folgen: Der 19 Jahre junge angehende Profi holte sich mit Sunshine Brown den Sieg im Championat der Pferdestadt Neumünster der Junioren & Jungen Reiter, präsentiert von der R+V Versicherung, Filialdirektion Hamburg. Hünicke und seine Stute blieben fehlerfrei im Zwei-Phasenspringen Kl. S. Hinter dem Reiter von der Ostseeinsel Fehmarn platzierte sich Pheline Ahlmann (Reher) mit Queen Windsor auf dem zweiten Rang und Johanna Huesmann (Lütjenburg) gelangt mit Amity B Rang drei.


VR Classics 2017: Die Norwegerin Isabel Freese siegt mit Sam's Ass beim Grand Prix de Dressage 2017 vor Isabell Werth (hinten), die Anne Beth gesattelt hatte. (Foto: J. Lühn)

Als Letzter kommen und als erster die Prüfung beenden, so handhabte der Niederländer Albert Zoer die erste Qualifikation zur Youngster-Tour im LAVAZZA Preis. Alle Kollegen waren schon fertig mit der Parcoursbesichtigung, da hastete der Mannschafts-Weltmeister von 2006 in die Halle 1 und besah sich den Parcours im Schnelldurchlauf – das war offenkundig genau richtig, um mit der Stute Edorette Erster zu werden.
Die Pferdestadt Neumünster hat einen neuen Champion der Springreiter und es ist eine Frau: Laura-Jane Hackbarth konnte bereits bei den Landesmeisterschaften den Herren im Sattel den Titel streitig machen, jetzt hatte sie wieder die „richtigen Hosen“ an und gewann mit Carisma den Preis der May & Co Wohn- und Gewerbebauten GmbH. Der zweitplatzierte Thomas Voß (Schülp) sah sich also „eingekreist“ von Frauen, denn auf Rang drei jumpte die seit wenigen Wochen verehelichte Janne Friederike Meyer-Zimmermann mit Büttner`s Minimax.
Becks und Freese verzaubern bei den VR Classics: Die internationale und nationale Dressurtour bei den VR Classics blieb auch am zweiten Turniertag fest in Frauenhand. Isabell Freese aus dem niedersächsischen Mühlen gewann mit dem Hannoveraner Sam`s Ass den Grand Prix im Preis der Zech Immobilien und des Helenenhofs. Hinter Freese wurde Isabell Werth aus Rheinberg mit der niederlänischen Stute Anne Beth Zweite, Svenja Peper aus Harsefeld belegte mit Disneyworld Rang drei. Bestes Nordlicht war der dreimalige Landesmeister Wolfgang Schade mit Dressman auf dem sechsten Rang.
Wie schon am Vortag gewann die 19 Jahre junge Jill-Marielle Becks aus Senden mit Damon`s Satelite auch die zweite Prüfung der internationalen kleinen Tour. Die Intermediaire I im Preis der stucke GROUP wurde auch zum Erfolg für Wolfgang Schade, der mit dem dunkelbraunen Amore San Remo Platz zwei belegte.


VR Classics 2017: Naemi Lou März vom RuFV Hanerau-Hademarschen ist die neue Championess der Ponyreiter. (Foto: J. Lühn)

Naemi Lou März vom RuFV Hanerau-Hademarschen ist die neue Championess der Ponyreiter bei den VR Classics 2017. Fröhlich lachend winkte die junge Amazone ins Publikum und genoss sichtlich ihre Ehrenrunde nach dem Sieg im von der Bäckerei Tackmann präsentierten Championat der Pferdestadt Neumünster für Ponyreiter.
Mit der Note 8,8 hatte sich die Reiterin von der Westküste den Sieg gesichert. Ihre Rappstute Velvet Diamond zeigte sich von der strahlendsten Seite. Platz zwei ging an Amelie Dierlamm mit Kira XXIX vor Beeke Nagel und Petit Bamoyal. Dem Championat voran gegangen waren bereits die Einlaufprüfung für die Junioren und Jungen Reiter und die erste internationale Dressurprüfung. Und auch dort gab es einen Erfolg für eine Reiterin. Jill-Marielle Becks aus dem westfälischen Senden gewann mit Damon`s Satelite die Intermediaire I im Preis von Frau Rosemarie Springer. Das Paar konnte bereits in der Frankfurter Festhalle im Dezember 2016 überzeugen, sicherte sich nun auch in Neumünster bei den VR Classics einen souveränen Erfolg.