Welche tierseuchenrechtlichen Anforderungen sind bei der Pferdehaltung zu beachten?

Anzeige jeder Pferdehaltung erforderlich
• bei zuständiger Veterinärbehörde der kreisfreien Stadt oder des Kreises nach § 26 der Viehverkehrsverordnung, für die Stadt Neumünster mit diesem Formblatt 1
• Anmeldung beim Tierseuchenfonds
Anzeigepflichtige Erkrankungen des Pferdes
• Bricht eine anzeigepflichtige Tierseuche (dazu zählen z.B. Tollwut und Infektiöse Anämie) aus oder zeigen sich Erscheinungen, die den Ausbruch einer solchen Tierseuche befürchten lassen, so hat der Besitzer der betroffenen Tiere unverzüglich der zuständigen Behörde oder dem beamteten Tierarzt Anzeige zu machen und die kranken und verdächtigen Tiere von Orten, an denen die Gefahr der Ansteckung fremder Tiere besteht, fernzuhalten (§ 9 Abs. 1 Tierseuchengesetz)
Wenn ein Pferd auf Reisen geht, dann …?
• muss es von einem Equidenpass begleitet werden
• bei Reisen in einen anderen Mitgliedstaat ist eineGesundheitsbescheinigung nach Anhang B der Richtlinie 90/426/EWG erforderlich, die nicht früher als 48 Stunden vor der Verladung ausgestellt werden darf
• Anmeldung des Verbringens beim zuständigen Veterinäramt; für die Stadt Neumünster mit diesem ausgefüllten Formblatt 2
• für die Ein- und Ausfuhr von Pferden erfragen Sierechtzeitig die Anforderungen bei Ihrem zuständigen Veterinäramt
Equidenpass, was ist das?
• Seit dem Jahr 2000 Pflicht
• Bezug über Zucht- und Reiterverbände sowie die FN
• Ist bei jedem Verbringen mitzuführen
• Verbraucherschutz: unwiderrufliche Entscheidung: Schlachtpferd / nicht Schlachtpferd
• Dokumentation der Verabreichung bestimmter Arzneimittel
• Dokumentation von Impfungen
• Chronologie der Eigentümer
• Darstellung von Abzeichen und unveränderlichen Kennzeichen
Aktuelles zur Pferdekennzeichnung
Seit dem 01. Juli 2009 gilt die Verordnung (EG) Nr. 504/2008 zur Umsetzung der Richtlinien 90/426/EWG und 90/427/EWG des Rates in Bezug auf Methoden zur Identifizierung von Equiden mit folgenden Anforderungen:
• Für alle Equiden, die nach dem 30.06.2009 geboren werden, ist binnen 6 Monaten nach der Geburt ein einziges lebenslang gültiges Identifizierungsdokument (ID) auszustellen.
• Zusammen mit der Ausstellung des Identifizierungsdokumentes wird dem Fohlen ein Transponder implantiert. Die Ausstellung des ID wird in einer Datenbank unter einer individuellen 16-stelligen Lebensnummer (Universal Equine Life Number „UELN“) lebenslang registriert.
• Zur Schlachtung bestimmte Equiden müssen von ihrem Pass zum Schlachtbetrieb begleitet werden, da der Pass ein wesentlicher Teil der lebensmittelrechtlich vorgeschriebenen Informationen zur Lebensmittelkette ist.
• Equiden, die bis spätestens 30. Juni 2009 geboren und bis zu diesem Zeitpunkt nicht gemäß den Entscheidungen 93/623/EWG oder 2000/68/EG identifiziert wurden, sind bis spätestens 31.12.2009 gemäß Artikel 26 Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 504/2008 zu identifizieren.
• Die Identifizierungsdokumente der Equiden, die gemäß den oben genannten Entscheidungen identifiziert wurden, müssen gemäß Artikel 21 Abs. 1 der vorliegenden Verordnung spätestens bis zum 31.12.2009 registriert werden.
Die nationale Umsetzung der Verordnung erfolgt durch eine Änderung der Viehverkehrsverordnung voraussichtlich im Dezember 2009.

Stadt Neumünster
Allgemeine Ordnungsangelegenheiten
Veterinär- und Lebensmittelaufsicht
Amtstierärztin Dr. Kohnen-Gaupp
Telefon: 0 43 21 – 942 2559
Altes Rathaus
Großflecken 63 • 24534 Neumünster